Details

Gibt es etwas Schöneres als Sehnsucht? – Die Geschwister Eleonora und Francesco von Mendelssohn

Thomas Blubacher
Schweizer Theater Jahrbücher

Schweizer Theaterjahrbuch 69-2008. 448 Seiten, 104 Abb.

Henschel / Editions Theaterkultur Verlag.

«Das glamouröseste Geschwisterpaar der Weimarer Republik» – als solches sind Eleonora und Francesco von Mendelssohn in die Geschichte eingegangen. Geboren 1900 und 1901 als direkte Nachfahren des Philosophen Moses Mendelssohn, waren sie in Berlin stadtbekannt wegen ihres extravaganten Äusseren, ihres ausschweifenden Lebenswandels und ihrer Freundschaften und Affären mit den Grossen jener Zeit wie Max Reinhardt, Arturo Toscanini, Vladimir Horowitz und Gustaf Gründgens. Aber auch die Geschwister selbst wussten sich in Kunst und Kultur hervorzutun: er als Musiker und Theaterregisseur, sie als gefeierte Bühnendarstellerin. Die Machtergreifung der Nationalsozialisten bedeutete für das Geschwisterpaar das Ende eines sorgenfreien Lebens: Sowohl beruflich als auch privat erwies sich die Emigration in die USA als Strasse ohne Wiederkehr.

«Endlich erscheint ein Buch über das zweifellos weitaus begabteste, exzentrischste und gewiss auch reichste Geschwisterpaar der berühmten Zwanzigerjahre: Eleonora und Francesco von Mendelssohn. Deren einst so ungeheuerlich prominentes, später durch die Emigration grausam ruiniertes Leben hat Thomas Blubacher umfassend erforscht und liebevoll dargestellt. Man kann allen, die mit deutscher Kultur und den legendären Zwanzigern verbunden sind, doch von den unternehmungslustigen Geschwistern kaum etwas wissen, nur dringlich zur Lektüre dieser Biografie raten.»
Joachim Kaiser, Süddeutsche Zeitung

«Eleonora Duse hat eine wunderbare Formulierung über Bühnenkünstler geprägt: ‹Namen, in Wasser geschrieben...› Manche Biografen lassen sich von diesem Gedanken provozieren und tun das Ihre, um diesem Vergessen entgegenzuwirken. Bei Thomas Blubacher überzeugt das Ergebnis auf besonders schöne Weise.»
Michael Heltau, Burgtheater Wien

Nessun articolo trovato.